Beitragsseiten

Im Bauhaus besorgte ich auf dem Rückweg auch gleich noch Hammerschlaglack von Hamerite, aber nur eine kleine Dose, damit wollte ich ja nur die Dekoteile aus Messing trimmen. Merkwürdiger Weise nennt sich ein Ton zwischen Messing und Bronze bei Hamerite "Kupfer", aber egal, passt scho'!

Im Keller fand sich noch eine große Dose silberner Hammerschlaglack von Glasurit. Damit wollte ich das Gerät lackieren und entweder mit Schrauben oder mit Nieten versehen, so dass es aussehen sollte, als wäre das Gehäuse aus Stahlplatten zusammengesetzt worden. Dadurch wollte ich mir auch das Spachteln der sichtbaren Stosskanten an den Platten sparen. Tja, aber alles einfarbig silber rollen? Puh! Ganz schön trist! Aber vielleicht hätte Dr. Frankenstein seine Tischplatte aus massivem Messing anfertigen müssen, damit keine Ätherstrahlung nach draussen dringt? Ja, das hätte er ganz sicher machen müssen!

schleifen
Tischplatte schleifen: erst 200er, dann 600er Papier

t-molding
Fleckiges T-Molding

erster anstrich
Erster Anstrich

Die Tischplatte rollte ich zweimal nach Gebrauchsanweisung. Nun gut, ich bin kein Maler oder Lackierer und so könnte das Ergebnis sicher besser ausfallen. Müsste ich es nocheinmal machen, würde ich die Platte spritzen statt rollen.

panel
Gamepanel

Während die Farbe vor dem Zweitanstrich zwischentrocknen musste, kümmerte ich mich um das Gamepanel, das ich bei Alpha Electronic in Worms gekauft hatte. Es stammt aus dem Jahre 1989, ist also auch durch und durch retro. Die Sticks und Buttons hatte ich bereits zerlegt und gereinigt, aber das Panel an sich war viel zu breit für den Tisch und ausserdem sollte man sich ja gegenüber sitzen.

Ein kurzer Blick auf das Panel offenbarte, dass ich da mit der Stichsäge nicht weiterkommen würde: fetter Edelstahl! Flugs die Flex freigemacht und ab dafür. Männer begnügen sich nicht mit Laufsägearbeiten!

flex
Abgeflext: Gamepanel

Über die Befestigung machte ich mir noch wenig Sorgen, mir würde schon etwas einfallen. Ausserdem war an dem Teil ja ein Klavierband. Mir schwebte also an der oberen Kante ein Schnappverschluss vor. Es sollte anders kommen...

folie abziehen
Folie abziehen

Die Panels sollten nachher aussehen, als wäre sie aus Holz. Dazu wollte ich die gute alte d-c-fix-Folie verwenden. Auf dem Panel befand sich aber eine dicke Dekorplatte, auf der die Joystickrichtungen aufgedruckt war. Die musste also runter. Bei der Gelegenheit zog ich auch gleich noch die dünne schwarze Folie vom Metall ab. Das erwies sich als leichter als gedacht, da sie verdammt zäh ist und sich so gut in einem Stück abziehen liess.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen