Beitragsseiten


Drehregler, bzw. Spinner

Der originale Tisch verfügte über vier Spinner, also Drehregler, die ich natürlich gerne behalten wollte. Leider sind die Wellen dieser Potis 6mm stark und somit viel zu dick für meine eigens dafür besorgten Altmessingknöpfe mit Ornamenten und einem Kristall. Ich wollte den Tisch zum VCFe 12.0 in München mitnehmen, sah am Morgen der Abfahrt keine Chance mehr, die Potis an den Start zu bekommen und suchte in meinem Fundus nach geeigneten Abdeckkappen. Da fiel mir eine auf Vorrat gekaufte Packung mit verchromten Totenkopfautoventilkappen in die Hände! Bisschen klein, die Dinger, aber mit etwas Heisskleber schnell zu befestigen! Mein Tisch wird ein echter Resteverwerter und eines Dr. Frankenstein würdig!

Das echte Gehirn des Gerätes ist ein AMD Athlon XP 2000+, der zusammen mit 512 MB und einer Geforce 2 GTS-Grafikkarte auf einem PCChips M848-Mainboard sitzt. Klar, das Ding ist alt, aber es läuft wie ein Uhrwerk und es ist zudem vollkommen ausreichend für so ein Cab, warum also neu kaufen?


Mainboard

Das Ganze habe ich zusammen mit einer 40GB HDD von Samsung an die Kassentür geschraubt, so kann man im Falle des Falles schnell an die Sachen ran, ohne irgendetwas zerlegen zu müssen. Den Ein-/Aus-Schalter habe ich praktischer Weise auch gleich in die Tür integriert.

inneres
Das Innere ohne Monitor

Hier ein Blick in das Gerät, wenn der Monitor nicht an seinem Platz ist. Die tausend Kabel von den Sticks und der Beleuchtung der Taster habe ich mit Kabelsammlern zusammengefasst. Die blauen Kabel sind tatsächlich 900 MHz PIMF-Netzwerkkabel. Sicher oversized für ein paar LEDs, aber ich hatte davon noch genug übrig. Stichwort Frankenstein! Links sieht man die beiden Kaltkathodenröhren unter einer Abdeckung aus schwarzem Karton. Die Lampen sind so hell, dass sie durch die Lüfter und den Lautsprecher geschienen hätten.

kabel
Joystickverkabelung

Hier sieht man gut die Verkabelung der Joysticks mit der Zugentlastung. Das blau-weisse Kabel gehört zu den Anzeigeinstrumenten für die Ätherdichte und den Gehirnsaft. Darunter ist die Eisbox vom Gehirn.


A-Pac

Sticks und Spinner habe ich über ein A-Pac aus dem Arcadeshop angeschlossen. Das geht kinderleicht und das A-Pac toleriert sogar Potis mit unterschiedlichen Widerständen vollautomatisch. Unter Windows wird das A-Pac als normale Gamecontroller erkannt (Plural). Ebenfalls von diesem Onlineshop habe ich den kleinen Verstärker für den Lautsprecher. Der Onboardsound des Mainboards hat nur einen Line-out.

Um das Ganze abzurunden habe ich die Windowssounds durch Soundclips aus den alten Frankensteinfilmen ersetzt. Donnergegrolle, Höllenlachen und "It lives!"-Schreie gehören ja wohl dazu, oder?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen