Hessis Homecomputer- und Telespielglossar der entspannteren Sorte
Unfair, gemein, parteiisch, sarkastisch und politisch völlig unkorrekt.
Man sollte über sein Hobby auch lachen können. Die meisten Retro-User können das auch, nur einige Amiganer verstehen keinen Spaß, wenn es um ihre Amiga (spanisch für "Freundin") geht. Das trifft aber auch auf Atarianer zu, die sind aber seit eh und je Opfer. Tipp: einfach nicht weiterlesen! 

Amstrad
Atari
Atari 400/800
Atari 600XL/800XL
Atari ST
Atari VCS
Amiga
Amiga-OS
Amiga-User (Amiganer)
Apple
Apple Performa 5200
BASIC
Brotkasten
Commodore
Commodore 264er-Serie
Commodore C16
Commodore C116
Commodore 1541
Commodore C64
Commodore C65
Commodore Plus/4
Commodore SX64
Commodore VC 20
Competition Pro
Giana Sisters
Interton
Joystick
KC-Serie
Linux
Microsoft
MSX
Nintendo
Nintendo NES
Nintendo SNES
Nintendo 64
Philips G7000/G7400
Philips G7200
Philips G7401
Retro-Nerds
Robotron
S-VHS
Schneiderwerke
Schneider CPC-Serie
Schneider Joyce
Sega
Sega Master System
Sega Saturn
Sega Dreamcast
Sinclair ZX Microdrive
Sinclair QL
Sinclair Research
Sinclair ZX-81
Sinclair ZX Spectrum
Sony
Sony Playstation
Steve Ballmer
VESA-Local-Bus
WDR Computerclub
Web.it
Windows


Amstrad
Unbritische britische Firma von Unterhaltungselektronik. 1968 von Alan M. Sugar gegründet. Macht den gleichen Scheiss wie hierzulande Schneider, nur eben in erfolgreich. Liess die bekannte CPC-Heimcomputer-Reihe aus Billigstteilen entwickeln und verkaufte die zu günstigen Preisen an Leute, die einen Computer suchten, der zur schrottigen 1.000-Watt-Kompaktanlage aus dem gleichen Hause passte. Übernahm 1986 die Fa. Sinclair und vertrieb auch deren Speccies weiter. Übernahm den deutschen Heimcomputermarkt, nachdem Schneider in den späten 1980ern in den Sack haute.

Atari
Amerikanische "Computer"firma, gegründet 1972 vom mittellosen Nolan Bushnell. Hersteller von Spielautomaten, Telespielen, Computern für Spiele und Spielen für Computer. Bekannte Produkte: Pong, Pacman, VCS (VCS 2600), Atari 800XL und Atari ST. 1984 vom Commodore-Gründer Jack Tramiel übernommen. Seit 1996 untoter Wiedergänger. Zwischenzeitlich ein Label für diverse Spielehersteller und immer wieder mal pleite. Damit haben die aber nun wirklich reichlich Erfahrung. Aktuell im Begriff Computerspiele-für-Leute-die-Computerspiele-hassen auf den Mobiltelefonmarkt zu werfen. Ja, genau, das klingt nicht nur wie eine Scheißidee, das ist es auch. Leben augenscheinlich vom Verkauf von T-Shirts an Hipster.

Atari 400/800
Sehr frühe (1979), aber leistungsfähige Heimcomputer der Spielefirma Atari. Die Geräte waren gegen den Apple II lanciert worden, hatten aber für ein Produkt einer Spielefirma einen viel zu knackigen Preis. Der 400er hatte eine Tastaturimitation aus bunt bedruckter Folie, der 800er neben einer echten Tastatur gleich zwei Schächte für ROMs, so dass man das BASIC-Modul UND ein Spielemodul gleichzeitig einsetzen konnte. Der 800er machte einen durchaus seriösen Eindruck, wären da nicht an der Front die vier(!) Joystickports. Intern waren die Rechner durch eine geschlossene, massive Druckgussverkleidung gegen Strahlungen von Staubsaugern, Neonlampen und Atombomben geschützt. Fangemeinde: groß, Ebay-Preise: Hosssssa! Sind halt selten.

Atari 600XL/800XL
Direkte Nachfolger der Atari 400/800. Nahezu 100% kompatibel in Hard- und Software, kein Wunder, war ja nichts Neues in den Kisten verbaut worden! Hilfloser Versuch Marktanteile gegen den eigentlich schlechteren C64 zu behaupten. Design war sogar relativ elegant, die Verarbeitung besser als Produkte der Mitbewerber. Aber wer wollte denn bitte einen Computer von einem Spielehersteller?! Auf dem Schulhof musste man peinlich berührt schweigen, wenn das Gespräch auf Computer kam. Oder man sagte lieber, man habe gar keinen Computer, als dass man zugab einen von Atari zu besitzen. Atari-Besitzer waren neidisch auf die Raubkopie-Sammlungen der C64-Eigner. Fangemeinde: peinlich berührt. Preise: geschenkt ist noch zu teuer!

Atari ST
Schamlos 1985 vom Commodore Amiga kopierte Heimcomputerserie von Atari. Merkmale: billig, unbunt, klanglos, langsam, instabil, grau. Wurden mit Hilfe von Werksspionage in Rekordzeit entwickelt, nachdem Jack Tramiel von Commdore zu Atari wechselte und den Bieterstreit um die Firma Amiga verlor. Wurden mit der heissen Nadel gestrickt, so dass die ersten Serien noch handverdrahtet die Fabrikhallen, Garagen und Verschläge verliessen.  Auslieferung mit dem SM24 S/W-Monitor. Musiker griffen zu diesen Kisten, weil sie serienmässig eine Midi-Schnittstelle boten. Der noch aus 8-Bit-Computern stammende Soundchip verursachte mit einen Krächzgenerator und zwei Stimmbrüchen einen sofortigen Hörsturz. Grafische Oberfläche - nicht mal selber entwickelt - bot dem geizigen, aber musikalisch hoffentlich begabten Mausschubser, genug Platz sich auszutoben, bis er mal wieder bei einem Crash Bömbchen auf dem Screen zählen durfte. Zum Gluck hatte 1994 Atari ein Einsehen und der Spuk ein Ende. Da half auch der hoffnungsfrohe grüne Desktop nichts, den man natürlich nur auf einem Farbmonitor sah. Fangemeinde: groß. Preise: von nehm-ich-mit bis zu wofür-denn-du-spinner?

Atari VCS (VCS 2600)
Erfolgreichstes Telespiel seiner Generation. Design: Das Armaturenbrett eines Cadillac Impala kreuzte sich mit der Eiche-Rustikal-Schrankwand von der Oma. Das VCS wurde in Europa trotz seines Aussehens gekauft, in den USA, weil es dort zur geschmacklosen Wohnzimmereinrichtung passte. Das VCS verkörpert Atari bis heute und ist in etwa auch genau so seriös. Es gab für die Kiste gefühlte 2-3 Millionen Spielmodule und sogar ein Modul, das es ermöglichte Originalmodule auf Audio-Cassette zu kopieren. Das Teil war genauso grausam zu programmieren wie es aussah. Die zweite Generation sah sogar noch übler aus, als die erste. "Junior" hiess das Ding, ja so sah es auch aus: klein, billig, geschmacklos. Fangemeinde: Immer noch. Ebay-Preise: Blödsinn, kauft den Scheiss auf dem Flohmarkt!

Amiga
Computerserie von Commodore. Der Konkurrenz um Jahre voraus. Grandios von jungdynamischen "Entscheidern" vor die Wand gesetzt. Der Amiga 1000 erschien 1984. Wurde in der Frankfurter Oper mit einer an Langeweile kaum zu übertreffender Show fachwissenfrei von Frank Elstner präsentiert. Serie kaum weiterentwickelt, sollte aber plötzlich vom Heimbereich über die Raubkopiererszene sowie über die Buchaltung und die Marketingabteilung, jedem Einsatzzweck gerecht werden. Gleiche Geräte wurden in unterschiedliche Gehäuse gepackt und zu unterschiedlichen Preisen verkauft. Wurde als Telespiel entwickelt und endete auch als solches. Hatte bereits eine Maus (Rollkugeleingabegerät) und eine grafische Oberfläche auf der die Leute herumklicken konnten, bis ein Bildschirm mit Guru-Meditation-Schriftzug erschien. Dem Amiga verdanken wir die erste große Virenschwemme. Fangemeinde: groß und fanatisch. Preise von billig bis zu "lass-meine-brieftasche-los-du-geldgeier"

Amiga OS
Minimalisten-Betriebssystem von und für Ewiggestrige. Kann nix, sieht scheiße aus, lässt sich scheiße bedienen und sinnvolle Software gibt es seit Jahrzehnten nicht mehr dafür. Läuft auf verschiedenen Hardwareplattformen, die auch alle hoffnungslos veraltet sind. Die Preise, die den Amiga-Idi...Fans abverlangt werden treiben selbst einem Bill Gates die Schamesröte auf das Gesicht. Ist untrennbar mit der instabilen Apple-Vierthand-Uralthardware verdongelt, so dass man das OS neu kaufen muss, wenn die Kiste nach ein paar Wochen abraucht. Das kann man aber verstehen, denn "Amiganer" ist ein Synonym für "Raubkopierer". Solange eine Handvoll gieriger Geldgeier die Rechte an dem Namen und dem OS halten und solange es Vollidio... äh... enthusiastische Amiganer gibt, wird sich an der Masche auch nix ändern. 

Amiga-User (Amiganer)
Ewiggestrige, die ihren Uralt-Rechner (aus Vierthand von Applefanboys für 80% des Neupreises von vor zehn Jahren auf Ebay ersteigert) auch heute noch zum *hust* "arbeiten" nehmen. Benutzen die Tastatur meistens, um damit irgendein Spiel zu steuern. Weinerliche Weicheier waren diese erbärmlichen Mausschubser ja schon immer, aber dass die ernsthaft erwarten, dass man Webseiten im 21ten Jahrhundert noch so schreibt, dass sie diese mit ihren Minimalstbrowsern mit VGA-Auflösung auch noch lesen können, das ist schon ordentlich weltfremd. Naja, wer ein hüpfendes buntes Vieleck auch als "Ball" bezeichnet, der hält auch einen Amiga für einen Computer. Nachbauamigas mit lustigen, altersschwachen Alternativ-Prozessoren werden von Amiganern gerne für teuer Geld gekauft und tatsächlich auch noch eingesetzt. Diese Möchtegern-PCs werden dann auch noch in bunte Modding-Gehäuse gebaut, die auf der vorletzten LAN von den Gamern in den Altmetallcontainer geworfen wurden.

Apple
Amerikanischer Hersteller der besten Computer, tollsten Betriebsysteme und und ansprechensden Produkte der Welt. Gegründet 1976 von his Steveness Steven Jobs und dem besten Hardwareentwickler aller Zeiten, Prof. Dr. Dr. Steve Wozniak. Ohne Apple würden PC-Benutzer immer noch DOS-Befehle eintippen. Apple-User haben generell einen kleinen Zipfel.

Apple Performa 5200
Was kommt raus, wenn BWL-Vollhorste die Eckdaten eines Computers festlegen? Nix gutes, bzw. der grandiose Verkaufserfolg Performa 5200. Diese 75 MHz-Krücke mit einem kastrierten Systemtakt von schnachlangsamen 25 MHz war die Inkarnation des Silikon gewoirdenen Komas. Erweitern konnte man diese Kiste nicht, denn sie steckte mit einem CD-ROM-Lauferk im gleichen hässlichen Gehäuse wie der Monitor. Man muss es selber einmal erlebt haben, sonst glaubt man nicht, wie langsam sich so eine Möhre anfühlt. Der Kollege hat oft sogar noch einen Infrarotempfänger für eine Fernbedienung und eine TV-Karte eingebaut, deren Qualität jeden Blindenhund dazu nötigt jaulend den Raum zu verlassen. Apple hätte es, alleine nur durch diese Kiste, verdient. gurgelnd im Lokus der Geschichte zu verschwinden. 

BASIC
Interpreter-Programmiersprache für Leute, die nicht wissen, was eine Programmiersprache ist. Entwickelt 1963 von "amerikanischen Wissenschaftlern". Wurde gerne in den 1980ern als "Benutzerschnittstelle" für Homecomputer verwendet um die Käufer zu quälen. Hervorragend geeignet um Programme strukturlos und nahezu unlesbar zu coden. Hält sich bis heute hartnäckig und wird - wen wundert es - von Microsoft aktiv angeboten.

Brotkasten
Name für den C64 in der Ur-Form, die er vom VC20 geerbt hatte. Unwissende nennen auch den C64-II im flachen Gehäuse Brotkasten. Dieser sieht aber höchstens aus wie ein weisser angemalter Brotkasten, über den ein LKW gefahren ist. Der echte Brotkasten sieht aber aus wie ein Brotkasten, nur dass kein Brot reinpasst. Ausser ein paar Scheiben Toast vielleicht.

Commodore
Amerikanische Computerfirma, gegründet 1954 von Jack Tramiel. Dieser verliess 1983 Commodore im Streit und kaufte Atari. Bekannt dafür, Reste aus der Lagerbereinigung auch Jahre später noch in Produkte zu verbauen - notfalls passend zum neuen Gehäusedesign angepinselt. Wirre Produktpalette aber dynamische, ahnungslose und arrogante Manager. Steter Niedergang. 1994 Exitus. Seitdem untoter Wiedergänger. Wechselnde, halbseidene Besitzer, die den Markennamen an Fernost-Hersteller lizensieren und Produkte fragwürdiger Qualität darunter verkaufen. Ein Lizenznehmer verschachert sogar beige angemalte "Pro-Gamer"-Tower-PCs im C64-Look. Es wurden auch schon Einsteiger-Androiden gesehen, die – durch das C=-Logo geadelt – zu HighEnd-Preisen feilgeboten wurden. Wäre es nicht so traurig, könnte man ja lachen.

Commodore 264-Serie
1984 Commodores Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt hatte. Sollte angeblich von Tramiel vor dessen Weggang auf den Weg gebracht worden sein. In der Geschichte der Computertechnik gab es sicher nettere Abschiedsgeschenke. Zur 264-Serie gehören C16, C116, Plus/4. Alles die gleiche Jauche, nur in anderen Kübeln. 

C16
Sieht aus wie ein schwarzer 64er, kann aber eigentlich nicht viel mehr als ein VC20. Nicht mal die Joysticks der Vorgänger passen. Nur im einer Sache schneller als der C64: im kaputtgehen! Fangemeinde: Naja, der läuft so mit, wenn man einen hat ist gut, wenn nicht, noch besser. Preise auf Ebay: Porto ist teurer.

C116
Gehäuse wie aus dem Kaugummiautomaten, gummibewehrte Tastaturimitation, genauso wenig Speicher wie der C16. Das Erscheinen wurde schon vor der Veröffentlichung mehrfach dementiert. Irgendwer scheint aber Probleme gehabt zu haben, die Bedeutung des Wortes "Nein" zu erfassen, so dass der C116 in den Läden Staub ansetzen konnte. Fangemeinde: nicht wirklich vorhanden. Ebay-Preise: Hoch! Gibt ja kaum noch welche, da die meisten Besitzer froh waren, als der Dreck endlich kaputt war.

Commodore 1541
Diskettenlaufwerk für Disketten in Maaskruguntersetzergröße, ähnliche Speicherkapazität wie dieser. Gab es in den verschiedensten Varianten. Je nachdem, was bei Auffegen des Lagers wieder zum Vorschein kam, wurden bei Commodre aus allen möglichen Resten Floppies gebaut. Die 1541 verfügt über einen leistungsfähigen internen Rechner, der die Daten aber so schnell durch den seriellen Bus drücken wollte, dass die Leitung verstopfte - was zur Folge hatte, dass der Commdore 64 auf der anderen Seite jedes Bit mit Handschlag und einem Glas Prosecco begrüssen konnte. So langsam das Ding war, so heiss wurde es auch. Konnte mit dem Steppermotor solange Musik machen, bis dieser durchbrannte.

Commodore C64
Erfolgreister Computer aller Zeiten in absoluten Verkaufszahlen. Die schräge Hardware wurde nur durch das rudimentäre BASIC noch übertroffen. Raubkopiergerät Nummer eins der 80er Jahre.  Besaß man einen CeVi, galt man als Computerfreak, konnte man ein Spiel starten, galt man als Hacker. Fetisch für die Ewiggestrigen. Da millionenfach, selbst beim Aldi, verkauft, auch heute praktisch nichts wert. Ebay-Sofortkauf-Preise dienen nur zur Erheiterung der Szene. Große Fangemeinde von Leute, die Probleme haben, eine Maus motorisch unter Kontrolle zu bekommen.

Commodore C65
Prototyp, 1993 - nicht - veröffentlicht. Zweifelhafter Nutzwert. 98% der Bevölkerung kennt ihn nicht, 1% liebt ihn, 1% hasst ihn - aber von den 2% will ihn jeder haben. Gilt als einer der Sargnägel Commodores und als feuchter Traum jeden Nerds. Vermutlich der leistungsfähigste 8-Bit-Rechner. Ebay-Preise erreichen die Regionen neuer Mittelklassefahrzeuge.

Commodore Plus/4
Die eierlegende Wollmilchsau mit vier eingebauten Applikationen, die alles können sollte, aber so richtig nichts konnte. Wurde zum Lebensende auf den Shoppingkanälen im 10.000er Pack zu symbolischen Preisen verramscht. Wollte aber auch dann immer noch keiner haben. Fangemeinde soll es angeblich geben. Preise bei Ebay: tralala, gab ja genug davon.

Commodore SX64
Riesenklotz mit Minibildschirm, sieht aus wie ein Oszilloskop nur in hässlich . Da steckt auch noch eine 1541-Floppy drin. Tastatur dient als Deckel. Kann nix besser als ein normaler CeVi, ist (und war) dafür aber heftig teurer. Soll tragbar sein, sorgt aber nur für einen Bandscheibenvorfall. Der Bildschirm lässt den Wunsch nach einer Brille mit 25 Dioptrien aufkommen. Gesuchte Ersatzteile sind Tastaturkabel, blaue Deckelchen für den massiven Tragegriff und Spachtelmasse für die viele Löcher, die die Vorbesitzer in das Gehäuse gebohrt und gesägt haben. Die Preise im unteren dreistelligen Bereich.

Commodore VC 20
Einfachst-Computer, der 1980 angeblich um einen Videochip für ein Terminal herum entwickelt wurde. Textauflösung wie ein Webegeschenktaschenrechner, nur in bunt. Hiess eigentlich VIC 20, aber Commdore Deutschland hatte nicht im Duden nachgeschlagen und meinte VIC wäre ein schlimmes Pfui-Wort. Dabei wird doch der Fick ganz anders geschrieben. Wurde wegen des geänderten Namens dann doch nicht an die Schwinger-Club-Kette verkauft. Auf der Verpackung wurde er mit "Volkscomputer" beworben. Gerüchte, dass dort ein KdF-Prozessor verbaut wäre, erwiesen sich als böswillige Angriffe der nicht vorhandenen Konkurrenz. Ursprünglich in weisser Farbe ausgeliefert, changieren die Farben nun zwischen Nikotingelb und Senffarben. Fangemeinde eher von der ruhigen Sorte. Preise bei Ebay gehen in Ordnung. 

Competition Pro
Legendärer Achtwege-Joystick. Die Version mit schweizer Microschaltern war nahezu unzerstörbar. Die Form folgt der Funktion, so dass man diesen Stick auch nicht länger als zehn Minuten am Stück halten kann, ohne Gicht zu bekommen. Wird noch heute produziert. 

Giana-Sisters
Vollkommen überschätztes Hüpfspiel für den Brotkasten. Erreichte Bekanntheit, weil es ein dreistes Plagiat von Super Mario Bros. war. Bei Ebay werden dafür absurde Gebote abgegeben.

Interton
Hörgerätehersteller aus Deutschland, der zeitweise auch Telespiele (VC4000) entwickelte und produzierte. Wurden auch als Grundig oder Radiofin umgelabelt. Auch eine der wenigen noch existierenden Firmen der damaligen Zeit. Beim Kauf der Hörgeräte wurde damals immer eine Konsole beigelegt, so dass die verwöhnten Enkel in den Besitz dieser uncoolen Teile kamen. Es gibt auch einen Emulator für AmigaOS: Loser-System auf einem Loser-System, passt ja.

Joystick
Deutsch: Freudenknüppel. Eingabegerät für Computerspiele. Bewegungslegastheniker zerstörten bei Summergames reihenweise die billigen Knackschalter im Inneren der Standardversionen.

KC-Serie
"Computer"-Serie aus der Zone. KC steht für Kleincomputer. Aber die Leute in der Tätärää hielten ja auch den Trabi für ein Auto. Wurde von einem Z80-Nachbau (nur eben langsamer) dem U880 betrieben. Alleine für diese Dreistigkeit hätten die Amis in der Ostzone einmarschieren sollen. Benutzt einen sächsichen BASIC-Dialekt (Bsp.: bränt, föhr, nächsd, gödö)

Linux
Alternatives OS, welches von einem dauergrinsenden, übergewichtigen Berufsstudenten entwickelt wurde. Steht seit Jahrzehnten auf dem Desktop kurz vor dem Durchbruch! Aber ganz, ganz kurz! Echt jetzt! Microsofts Ende naht!

Microsoft
Gegründet 1975 vom Studienabbrecher Bill Gates (Beruf: Sohn) und seinen langhaarigen Komplizen. Erfolgreicher amerikanischer Kopierkonzern. Kopiert jede Idee, der man habhaft werden kann und implementiert diese dermassen umständlich in das eigene Betriebssystem, dass niemand diese neue Funktion benutzen will oder kann. Erfolgreichste Kopien: DOS, Office und Windows. Letzteres lässt sich mit der Maus so beschissen bedienen, wie DOS mit der Tastatur. Vertrieben in den 80ern die Programmiersprache BASIC – die sicher auch geklaut war – an die meisten namhaften Heimcomputerproduzenten. Brachte in den 2000er Jahren zwei Telespiele auf den Markt, die sie unter Wert verkaufen mussten, damit überhaupt jemand die Kisten mitnahm. Weltweit die einzigen Telespiele mit "Blue Screen of Death". Die Klitsche gibt es immer noch, auch wenn keiner weiss, wie die ganze Scheisse überhaupt so weit kommen konnte.

MSX
Das "M" steht für Microsoft. Denkbar schlechtes Vorzeichen für eine Computerserie, die von zig Herstellern 1982 gegen den neu lancierten Commodore C64 entwickelt wurde. Klar, dass Philips und Sony da ihre Finger im Spiel hatten, aber auch zahlreiche andere japanische Firmen der Unterhaltungselektronik wollten an MSX verdienen. Selbstverständlich einigte man sich umgehend auf den kleinsten gemeinsamen Hardwarenenner und so hob ein C64-Eigner nicht einmal die linke Augenbraue beim Überfliegen der Systemspezifikationen. Viele Köche verderben den Brei, ist doch klar. Aber wie ein Nest mit Kakerlaken, war auch MSX nicht beizukommen. Sogar eine zweite sowie eine dritte und vierte Serie (nur in Japan) wurde von dem Müll noch bis in die 90er Jahre verkauft. Vor allen Japaner mochten die Möhren, aber was erwartet man von Leuten, die Harakiri als ehrenvolle Art aus dem Leben zu scheiden ansehen? Richtig! Masochismus! Fangemeinde: ja, groß. Preise bei Ebay: im Keller bis verstörend hoch.

Nintendo
Japanischer Spielkartenhersteller, der in den 1970ern auf die bescheuerte Idee kam, Telespielchen herzustellen. 1889 in Japan gegründet. Der Laden hält sich bis heute, da er sich auf grenzdebile, infantile Erwachsene und Kinder spezialisiert hat - also auf 90% der Weltbevölkerung. Produzieren Billigsthardware und verchecken die für teuer Geld, so dass die auch massenhafte Raubkopiererei nicht stört. Markenzeichen sind zwei fette italienische Brüder mit Pornobalken im feisten Mondgesicht - verstehe das wer will.

Nintendo NES (Nintendo Entertainment System)
1983 erschienenes System. Wurde mitten in den Telespielcrash verkauft, weil die Entscheider den Schuss nicht gehört hatten. Unglücklicher Weise gab es genügend Käufer, die mit der Bedienung eines Computers hoffnungslos überfordert waren und deren IQ auf dem Niveau des Gemüsefachs eines Bosch-Kühlschranks lag, so dass diese wenig leistungsfähige Konsole doch ein Erfolg wurde. Fangemeinde: alle bescheuert. Preise: beknackt hoch.

Nintendo SNES (Super Nintendo Entertainment System)
"Super" war an dem Ding nur der Preis und die Dummheit der Käufer. Die Module waren aber so groß, dass selbst ein geistig minderbemittelter Bewegungslegastheniker, also der normale Nintendo-Kunde, ein Spiel ohne fremde Hilfe wechseln konnte. Die Grafik war bunt. Geräusche kamen auch aus der Glotze. Bot nix anderes als das NES, wurde aber wie geschnitten Brot verkauft. Nintendo muss sich ein Loch in den Anus gefreut haben, dass so viele Kunden so viel Kohle in so wenig Technik steckten. Neben den Fabrikhallen in Kyoto entstanden drei Geldspeicher. Fangemeinde: fanatisch. Preise: fantastisch.

Nintendo 64
Knubbelige Spielkonsole mit Modulen von 1996. Alle Welt benutze CDs, nur Nintendo war zu blöd ein Laufwerk in die Konsole zu frickeln. Auch der normale Nintendo-Kunde benutze zu dieser Zeit noch einen Plattenspieler. Nintendo hoffte, dass die Zahl 64 etwas Glanz vom Commodore 64 auf diese wenig leistungsfähige Konsole werfen würde. Wurde mit Silicon Graphics entwickelt, bekannt für deren Spieleerfahrung, oder was? In 3D waren die fetten Italienerbrüder auch nicht schöner. Fangemeinde: 64 Personen weltweit. Preise: nach Kilogramm.

Philips G7000/G7400
In den Staaten seit 1978 als Magnavox Odyssey bekannt. Hat eine nutzlose Analogtastatur (also analog zu Analogkäse, gell?). Um die 60 Module wurden dafür veröffentlicht. Die grafischen Fähigkeiten lagen zwischen einem Pong und einem Atari VCS, der Sound zwischen einem Funkwecker aus dem Lidl und einer Autohupe. Das Teil konnte man nicht mal auf die gigantischen, eckigen Glotzen der 70er-Jahre stellen, da es selbst dafür viel zu groß war. Der Nachfolger 1981 hiess G7400 und bot neue, völlig sinnlose Hintergrundgrafiken bei den gleichen alten Spielen. Natürlich wurden die gleichen alten Spiele mit neuer Hintergrundgrafik als neue Module für neues Geld verkauft. Es gab sogar Erweiterungen von sehr zweifelhaften Nutzen: Spachausgabemodul, Microsoft-BASIC-Computermodul, Schachmodul, etc.. Wer das Ding programmieren wollte, konnte zum Modul "Computing" greifen und in stundenlanger Arbeit mühsam gegen die heftig prellende Tastatur ankämpfen, um endlich ein Assembler-Programm in den winzigen Speicher zu hacken - nur um festzustellen, dass es keinen Massenspeicher gibt! Wie dämlich muss man da sein? Fangemeinde: rudimentär. Ebaypreise: Das Porto ist der dickste Batzen auf der Rechnung.

Philips G7200
Ein G700 im Gehäuse eines hässlichen Terminals, passend dazu ein eingebauter Grün-Monitor, der aber der grausamen Grafik des G7000 keinen Abbruch mehr tat. Die Folientastaur muss ich ich explizit erwähnen, damit man ahnt was das Gerät war: Ein Schuss in den Ofen!

Philips G7401
Die Franzosen wollten in den 80ern deren merkwürdige Idee eines AV-Steckers durchsetzen und so musste auch von Staatswegen eine Scartbuchse in ein G7400 eingebaut werden. Wer mal im Dunkeln und hinter dem Fernseher blind so einen Stecker in die Glotze fummeln musste, der fragte sich unter Krämpfen und Tränen wer das erfunden hat. Die Schweizer? Tut denen kein Unrecht! Die reden zwar ähnlich komisch, aber wenn die sich das ausgedacht hätten, dann würde es funktionieren! Man fragt sich unwillkürlich, ob Europas Atommacht Nummer eins eigentlich die Technik für Raketen und Kraftwerke auch selber entwickelt...

Retro-Nerds
Äusseres Erscheinungsbild: Ungepflegt. Entweder fettig-langhaarig ohne erkennbare Frisur, oder mit schlichtem Kurzhaarschnitt. Jüngere Exemplare tragen Fusselbärtchen. Die Hautfarbe changiert durch die massive Bestrahlungung der Kathodenstrahlröhre zwischen französischen Brie und der Farbe der Seiten eines VC20-Benutzerhandbuches. Nerds sind durch ihre gestörte Nahrungsaufnahme entweder unter- oder übergewichtig. Generell macht der Retro-Nerd auf den normalen Mitteleuropäer einen mehr oder weniger stark ausgeprägten autistischen Eindruck. Sie halten die Shell für eine benutzerfreundliche Schnittstelle zu ihrem besten Freund, den sie vom Bauhof geklaut haben oder aus dem Sperrmüll fischten. Ihr Sinn für Humor ist in etwa so ausgeprägt wie der ihres elektronischen Kumpels, Fragen zum Real-Life irritieren diese Spezies, Irritation erkennt man an der schlagartigen Zuwendung zum (gerne auch Grün-) Monitor und dem mantra-ähnlichen murmeln der Bildschirminhaltes.

Robotron
Volkseigener Betrieb aus der Ostzone mit coolen Namen. Vetrieb auch unter den Namen "Präsident" und "Somtron" *kicher* Peripheriegeräte in (West-)Deutschland. Aufgrund des enromen Gewichtes der Geräte war der Transport deutlich teurer als die Herstellungskosten. Stellten auch die Mechnanik für Commodore Typenraddrucker her: Unfähigkeit trifft Inkompetenz. 

S-VHS
Video(cassetten)standard - wird aber von Unwi... ähm... aller Welt für die kleinen Buchsen/Stecker für Seperate-Video (S-Video) benutzt.

Schneiderwerke:
Deutscher Hersteller von günstiger Unterhaltungselektronik eher zweifelhafter Qualität. Gegründet 1898, endgültig ruiniert 2005. Ebenfalls untoter Wiedergänger als Markenname für Dinge, die ohne das Schneider-Logo unverkäuflich wären. Markenzeichen der Geräte: graubraune Farbe, übles Design, benutzen gerne Presspappe und Sperrholz für die Gehäuse ihrer Produkte. Unterhielt die Schneider Computer pision, die die Amstrad CPC-Serie in Deutschland vertrieb. 

Schneider CPC-Serie
Computerserie für Leute, die nichts mit einem Computer anzufangen wussten. Wurde auf der Insel von der Firma Amstrad entwickelt. Auslieferung fand mit Datensichtgerät statt. Lieferbare Monitorausführungen: grüne Farbe und bunte Farbe. Monitore dienten auch als Netzteil für den Rechner. Monitor passte nur an den jeweiligen Computer (464/646/6128). Geräte hatten auch bereits die Laufwerke eingebaut. Das hatte den Vorteil, dass man bei einem Defekt des Rechners, des Monitors oder des Laufwerks gleich den ganzen Mist entsorgen konnte. Fangemeinde: existiert. Ebay-Preise nach Tidenstand. 

Schneider Joyce
Nach der Tippse von Amstrad-Gründer Allan M. Sugar benannter Bürocomputer auf CPC-Basis mit eingebautem Grünmonitor. Eine Art iMac der 80er Jahre - nur eben in schlecht. Fangemeinde: Die sammeln auch Briefmarken. Preise: normal.

Sega
Noch ein japanischer Telespielchenhersteller, der sich mit den ständig verreckten und erfolglosen Konsolen gleich mehrere blaue Augen gegen den Konkurrenten Nintendo einhandelte. Zog sich schmollend auf die Herstellung von Spielchen für Fremdkonsolen zurück. Die Klitsche gibt es seit 1940. Wappentier ist ein hyperaktiver, gestresst dreinblickender Igel mit blauen(!) Stacheln.

Sega Master System
Auch direkt in den Videogamecrash geschoben und mit mehr Glück als Verstand ein Erfolg geworden. Schräges Design mit gleich zwei verschiedenen Kartensystemen, da sich die Entwickler nicht einig wurden und auch drei Runden Schere-Stein-Papier kein eindeutiges Ergebnis ergaben. Gleicher Müll wie der Krempel von Nintendo, nur halt in schwarz und mit dicklichen Igel in fast allen Spielen. Fangemeinde: verstorben. Preise: tot.

Sega Saturn
Dicke, schwarze und schlechte Kopie der Playstation von Sony. Erschien 1995 und enthielt soviel Rechenpower wie ein kleiner Serverraum, damit die schlechten Spiele unfähiger Programmierer darauf auch einigermassen flott liefen. 3D-Leistung war sehr zweidimensional, da das Machwerk nie als 3D-Konsole gedacht war. Verreckte gerne. Benutze CDs, die man besser als Module kopieren konnte und die auch besser zerkratzen. Fangemeinde: Wo? Preise: nachgeworfen. 

Sega Dreamcast
1999 erschienen. Sollte eigentlich eher "Nightmare" heissen. Letztes Aufbäumen mit interessanter Technik, zumindest auf dem Papier. Der PowerVR-Grafikchip war schon auf PCs scheisse, warum der auf einmal in einer Konsole was taugen sollte bleibt rätselhaft. Dazu wurde noch ein MIPS-Prozessor verwendet, der eher in aufgemotzen Taschenrechnern zu Hause ist. Der Soundchip war ein umgemoddelter ARM, die wurden mal in den 90ern von Acorn im Archimedes als Prozessor eingesetzt - und sowas soll Geräsuche machen? Beim draufhauen mit einem Hammer vielleicht! Verfügte im Gehäuse aus recycleten Joghurtbechern über einen nervigen Lüfter, der den schnellen Hitzetot akustisch begleitete. Mit den Konsolen starb auch die Konsolenherstellung bei Sega. Fangemeinde: Lebt vom Märtyrer-Mythos. Preise: billigst, wie die Verarbeitung.

Sinclair ZX Microdrive
Winzige, nicht einmal Streichholzschachtelgroße Kassettchen mit Endlosband, denen nur total Durchgeknallte ihre Daten anvertraut hatten. Da passten aber sowieso nur rund 100 KByte drauf. Natürlich eine Entwicklung der verrückten Wissenschaftler von Sinclair Research. Ja, die aus GB, von der Insel! Das erklärt doch schon alles. Zu allem Überfluss hiess der Chefentwickler auch noch Cheese, also "Käse". Sinclair: Die Erfinder des elektronischen Datenverlustes.

Sinclair QL
Unergonomisch geformtes Gehäuse, welches einen völlig kastrierten Prozessor, zwei drollige Microdrives und eine als richtige Tastatur getarnte Gummiattrappe beherbergt. Angeblich soll es Leute geben, die das Gerät 1984 gekauft haben, aber das sind nur bösartige Gerüchte. Sollte in Konkurrenz zu Amiga, Atari ST und den frühen PCs stehen. Stoppte zeitweise tatsächlich den Vertrieb von Konkurrenzprodukten, da deren Manager mit Lachkrämpfen in die Kliniken eingewiesen werden mussten. Gerät besass tatsächlich so etwas wie eine Grafik und auch eine Oberfläche, auf der die notorische Mausschubser mit dem Nager alles anklicken konnten, was nicht bei Drei im Papierkorb war. Da es keinen Papierkorb auf dem Desktop gab...  Fangemeinde gab es nie. Preise bei Ebay, als ob es sich bei dem Ding um einen echten Computer handeln würde.

Sinclair Research
Britische Firma, 1962 von Sir Clive Sinclair gegründet. Stellte Homecomputer her, die über eine Tastaturattrappe verfügten. Geräte folgten der Maxime: "Klein, schwarz, schwach". Form, Farbgestaltung und Funktion sprachen eine eher spezielle Kundschaft an. Bekannte Rechner: ZX80/81, ZX Spectrum, Sinclair QL. Wurde 1986 von Amstrad übernommen und überlebte so ziemlich alle anderen Hersteller aus den 80ern. Fertigt seit den 1990ern auch Elektromobile - die sehen aber auch nicht besser aus, als die Computer.

Sinclair ZX81
Erster wirklich bezahlbarer Homecomputer (1981). Hat die Größe eines Unterlegkeiles für einen PKW-Anhänger, ist aber zu flach dafür. Eignet sich auf Grund des geringen Gewichts ebensowenig als Türstopper. Hat eine bedruckte Plastiktüte als Tastatur. Lässt sich nur über ca. 45-fach belegte Sondertasten programmieren. Schwarz-Weisses Bild, keine Grafik, Ton nur, wenn er vom Tisch fällt. Als Zubehör gab es einen Thermodrucker, gegen den ein Kassenbondrucker wie ein Posterprinter aussieht. Der ZX81 wurde auch von Timex in den USA vertrieben, dabei konnte das Ding nicht mal die Uhrzeit anzeigen. Fans: Lösen auch gerne 10.000-Teile-Puzzle. Ebay-Preise: je nach Mondphase. 

Sinclair ZX Spectrum
Ein ZX81 in Farbe - auch auf dem Gehäuse. Konnte leise Geräusche ausgeben, die Fans als Musik interpretierten. Erschien 1983. Hatte eine Tastaturattrappe mit knubbeligen Gummitasten, die das Gerät befähigten, umgedreht auch als Türstopper Verwendung zu finden. Speicher war nicht der Rede wert. Konnte auch mit den witzigen Microdrives als "Massenspeicher" *kicher* umgehen. Fangemeinde soll sogar über die natürlichen Grenzen einer gewissen Insel hinaus existieren. Preise bei Ebay: schwierig, die meisten erkennen das Ding nicht als Computer, wenn sie es auf dem Dachboden finden und denken, dass an diesem hässlichen Taschenrechner das Display kaputt ist.

Sony
Japanischer Unterhaltungselektronikriese. War mal vor 20 Jahren dick im Geschäft und sogar innovativ. Gäbe es die jetzt plötzlich nicht mehr, würde das niemand bemerken. Sind solche Spätzünder, dass die erst mehr als 10 Jahre nach den anderen Herstellern den Videospielmarkt für sich entdeckten. Glauben, aus deren Hintern scheine die Sonne und sie könnten alles wo Sony draufsteht zu völlig überzogenen Preisen verkaufen. Ähnliche Kundschaft wie Apple, nur in dumm: Fabrikarbeiter mit Doppelschicht und Kohle, die in Bier, Sony-Geräte und Cluburlaub investiert wird.

Sony Plastation
1994 mit extremern Marketingaufwand auf den Markt geschmissen. Gleicher 3D-Pixelbrei wie die Mitbewerber, nur teuer. Sollte eigentlich mal ein CD-Laufwerk für das SNES von Nintendo werden. Nintendo liess die Entwicklung stoppen, die Sonyaner blieben auf ihrer Entwicklung sitzen und so schuf sich Nintendo den größten Konkurrenten. Die Sony-Entwickler packten einfach die billigsten Teile, die sie am Markt bekommen konnten, um dieses Laufwerk herum und verkauften es als eigenständige Spielekonsole. Wurde dank leicht kopierbarer Datenträger ein voller Erfolg. Sony tat so, als besserten sie den Kopierschutz in den verschiedenen Versionen der Konsole nach, aber ein wirksamer Kopierschutz hätte den Verkaufserfolg verhindert. Wurde unglaubliche zwölf Jahre lang verkauft. Diese Dummheit fand man normaler Weise nur bei der Nintendo-Kundschaft. Fangemeinde: Spieler mit irreparablen Sehschäden. Preise pro Kubikmeter.

Steve Ballmer
Amerikanischer (was sonst?) "Manager" und Mitbegründer einer weltbekannten und -gehassten Softwareklitsche. Bekannt durch seine Hyperaktivität und seine hysterischen Anfälle auf der Bühne, bei schlechten Präsentationen und in Interviews. Wirkt wie eine Mischung aus Fernsehprediger und Marktschreier. und ist der uncoole, grobe und laute Gegenentwurf Microsofts zu Apples Steve Jobs. Ballmers großes Vorbild ist Emile Ratelband. Sein legndäres Rumgehampel bei Produktvorstellungen (bzw. Produktandrohungen) macht jeden Shopping-Kanal-Verkäufer schwindelig. Im Nebenberuf ist der  peinliche Kollege extrem gefragter Deodorant-Tester, der auch das stärkste 96-Stunden Deo für Gorillas mit einer Testosteronüberproduktion innerhalb weniger Minuten einfach wegschwitzt. Neigt zu grandiosen Fehleinschätzungen des Marktes und macht gerne öffentlich Versprechungen, die bei Microsoft die Softwareentwickler in den kollektiven Suizid treiben. Du weisst nicht, was fremdschämen ist? Schau Dir den Ballmer auf Youtube  an, dann wirst Du es schmerzlich erfahren.

VESA-Local-Bus
32-Bit-Slot für IBM-PC-kompatible Rechner. Man sollte auch mindestens 32 Bit(burger) intus haben, bevor man sich ein Gerät mit diesem Bus zulegte. Gab es (eigentlich) nur für 486er-Mainboards, da der Daten- und Speicher-Bus dieser CPU-Krücke direkt auf den VL-Bus durchgeschleift wurde. Plug&Pray kannte der VL-Bus selbstverständlich nicht. Der Slot bestand aus einem 16-Bit-ISA-Bus mit angehängter VL-Erweiterung und war einen gefühlten Meter lang. Spezialeinsetzwerkzeug war ein 2.000g-Fäustel oder eine Hochdruckpresse, denn entweder war die Karte zu lang oder der Slot zu kurz oder umgekehrt. Ganz clevere steckten eine VL-Karte in einen ISA-Bus, liessen die VL-Erweiterung in der Luft hängen und rannten dann zum Kistenschieber, weil die Karte nicht erkannt wurde. Der VL-Bus hauchte sein erbärmliches, aber glücklicher Weise sehr kurzes Leben mit Erscheinen des PCI-Busses aus, aber nur ausgewiesene Masochisten weinten ihm eine oder zwei Tränen nach.

WDR Computerclub
Kultserie des WDR in den 80er- und 90er-Jahren in dem die Moderatoren überzeugend darlegten, dass sie noch weniger Ahnung von diesem Computerscheiss hatten, als die Leute auf der anderen Seite der Mattscheibe. Beim Absetzen der Serie 2003 gab es eine große Protestwelle - wer verliert schon gerne das gute, warme Gefühl, dass dort Leute teuer von den eigenen Gebühren bezahlt werden, die deutlich weniger Plan hatten, als man selber? Der Computerbild-Leser wirkte gegen die Jungs wie ein IT-Dozent mit 40 Jahren Berufserfahrung. Fangemeinde: groß!

Web.it
Schlimmes Stück A-a, welches von einem der unzähligen hirnlosen aber geldgeilen C=-Logo-Lizenznehmer unter die Leute gebracht wurde. Zielgruppe sollten Rentner sein, die aber dadurch wirkungsvoll vom Kauf abgehalten wurden, dass der Hersteller aus irgendeiner Quelle uralte Windows 3.1-Lizenzen geordert hatte. Ja, Hauptsache billig! Nostalgiker sollten die Büchse kaufen, weil da "Commodore 64" draufstand. Wie armselig, denn jeder Fan weiss, dass nur der C16 in grauschwarz, ebenso wie der Web.it, ausgeliefert wurde – und dass der C16 1a gefloppt ist, steht doch völlig ausser Frage. Apropos "Flop": Im ätzenden Web.it werkelte ein AMD Elan, das ist so eine CPU, die einen Chipsatz virtualisiert, also eher emuliert! Handbremse oberste Zacke! Das machte alles noch Sinn in Waschmaschinen und Toastern, aber doch wohl nicht im "Brotkasten" Web.it. Damit das Ding auch C64-Programme abspielen konnte, wurde ein C64-Emulator für DOS(!) mitgeliefert. Dummer Weise war der Web.it um Größenordnungen zu langsam, so dass auch diese Funktion so beschissen war, wie die ganze Kiste. Fangemeinde: Ebay-VERkäufer, Preise: Muhahaharrr! Bei Ebay 100,- EUR, auf dem Flohmarkt 5,- EUR.

Windows
Von anderen Herstellern schamlos kopiertes, rundenbasiertes (mit regelmässigen Reboots) Klick-And-Point-Adventure. Große Fangemeinde weltweit. Hersteller Microsoft. Version 1.0 1985 veröffentlicht. Basierte lange Zeit auf dem Textadventure "DOS". Schaffte den Umstieg auf den NT-Kernel erst, als dieser bereits völlig veraltet war. Hauptverwendungszwecke: Spiele abstürzen lassen, Viren verbreiten, Trojaner beherbergen, Spam versenden, User ärgern.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Werbung